Über uns

Hans-Dirk Reinartz:

  • Ärztliche Erfahrungen innerhalb UND außerhalb der Schulmedizin
  • Circa neun Jahre als Anästhesist, Intensiv- und Notfallmediziner
  • Circa acht Jahre als Therapeut mit über 16.000 Therapiestunden
  • 12 Jahre als Palliativarzt, österreichisches Diplom in Palliativmedizin
  • Betreuung von ca. 2500 schwerstkranken und sterbenden Patienten
  • Über 15.000 Gesprächsstunden mit Patienten und Angehörigen
  • Motivberater für Motivstrukturanalyse ® (MSA) und Reiss-Profil ®
  • Ausbildung zum Mentaltrainer Sport und Gesundheit

Helga Grafe:

  • Über 30 Berufsjahre als Apothekerin
  • Viele zehntausend Stunden Patientenberatung
  • zusätzlich komplettes Medizinstudium
  • Spezialistin für Komplementärmedizin
  • Fachapothekerin für Ernährung
  • Therapeutin für Westliche Phytotherapie und Schüssler Salze
  • Aromatherapeutin
  • Umfangreiche weitere  Zusatzausbildungen

Hans-Dirk Reinartz über sich selbst

Mein eigener Weg als Narkosearzt in der Schulmedizin gipfelte im Spezialisten für Neuroanästhesie an einer Universitätsklinik.
Ein gütiges Schicksal führte mich Anfang der 90er Jahre in die Psychotherapie außerhalb der Schulmedizin, in das „Privatinstitut für außerordentliche Psychologie“ von Thorwald Dethlefsen. Von dem Dipl.Psychologen Dethlefsen lernte ich einen neuen Blickwinkel auf unser Schicksal als große Chance und eine faszinierend neue Deutung medizinischer Symptome. Unsere gemeinsamen Projekte gewährten mir ungeahnte Einblicke in unser unbekanntes Seelenleben und die Wurzeln unseres Daseins. Ich sage das mit Stolz, denn ich habe in den zwei Jahrzehnten, die ich Thorwald Dethlefsen begleiten durfte, mehr „Mensch sein“ in allen Höhen UND Tiefen gesehen, als ich je für möglich gehalten hätte.
Wichtige Grenzerfahrungen als Bergretter waren Konfrontationen mit der eigenen konkreten Lebensgefahr während vieler Einsätze als Hubschrauber-Rettungsarzt im Schweizer Hochgebirge. Das eigene Leben für fremde Menschen zu riskieren, war eine sehr prägende Erfahrung.
In Österreich begann dann im Jahr 2000 mein Weg als Palliativarzt. So kommen alle Wege ganzheitlich zusammen. Als Anästhesist behandle ich körperliche Symptome, zum Beispiel Schmerzen, und als Therapeut helfe ich auf seelischen Ebenen.
Durch eine längere Burnout Periode lernte ich 2009 leidvoll eigene Belastungsgrenzen kennen und bekam einen ganz besonderen Bezug zum Thema „Lebensmotivation“. Eine Ausbildung zum Motivberater und Mentaltrainer runden mein Spektrum ab.

Helga Grafe über sich selbst

Durch meine zwei Studiengänge Pharmazie und Medizin habe ich nicht nur Wissen in Anatomie, Physiologie, Biochemie und Medikamentenkunde, sondern durch viele Aus- und Fortbildungen konnte ich mir auch viele ganzheitliche Denkansätze aneignen.
An dieser Stelle seien nur einige der zusätzlichen Qualifikationen genannt: Fachapothekerin für Ernährung, Aromatherapeutin, anerkannte Therapeutin für westliche Phytotherapie und Schüssler Salze, Zusatzausbildungen in Homöopathie, Bachblüten und orthomolekularer Medizin. 
Zusätzlich zu Pharmazie und Medizin kam noch ein Studium der Betriebswirtschaft für Pharmazeuten an der Uni Bayreuth.
Anschließend fast 20 Jahre lang Selbständigkeit mit eigener Apotheke und ab 2006 zusätzlich 2 Filialen, Großhandelstätigkeit, Klinikbelieferung und Altenheimbelieferung.
Jetziges Tätigkeitsfeld …
Erweitertes Kompetenzspektrum, denn in der Schweiz gehören Apotheker zu den sog. Medizinalberufen.
Onkologische Sprechstunden bzgl. komplementärer Medizin, ein onkologisches Projekt mit einem Spital bzgl. integrativer Medizin und Projekterfahrungen mit anthroposophischen Kliniken.
– Seriöse und fundierte Beratung von Ärzten bezüglich alternativer Strömungen in der Onkologie, wie Methadon- Cannabis- oder Beifußanwendungen.
– Aromatherapie in der Pflege und Palliativmedizin runden meine Tätigkeit ab.
Durch meine Ausbildung zur Gesundheitsberaterin und durch über 30 Jahre Berufserfahrung durfte ich noch viele weitere Therapierichtungen, oft ganz pragmatische, manchmal auch mehr energetische, kennenlernen.
So kann ich nach vielen zehntausend Beratungsstunden in den Gesprächen mit meinen Klienten aus einem großen Fundus schöpfen und helfen, die für sie stimmigen Wege zu finden.
Aber nicht nur das berufliche, sondern auch das private Umfeld prägt meine Beratungsfähigkeiten. Nach dem unvorhersehbaren Tod meines ersten Mannes und durch die tödliche Erkrankung meines späteren Lebensgefährten hatte ich immer wieder Chancen, mich aufzurappeln und den Froh- und Lebenssinn nicht zu verlieren. Auch eine lebensbedrohliche Erkrankung eines meiner Kinder machte mich achtsamer und stärker.
Alle diese Erfahrungen und mein Wissen möchte ich gerne weitergeben, um Ressourcen bei jedem Einzelnen zu entdecken, aufzubauen und sie auch zu pflegen.