• 35 Jahre ärztliche Erfahrungen innerhalb UND außerhalb der Schulmedizin
  • Seit 1983 Anästhesist, Intensiv- und Notfallmediziner
  • Seit 1991 über 16.000 Stunden als Therapeut bei Thorwald Dethlefsen
  • Seit 2000 als Palliativarzt mit österreichischem Diplom in Palliativmedizin. Betreuung von ca. 2500 Patienten in der letzten Lebensphase. Über 15.000 Gesprächsstunden mit Patienten und Angehörigen
  • Seit Ende 2012 als online Arzt und Lebenslotse in der Ukraine
  • Zertifizierter Motivberater für Motivstrukturanalyse®(MSA) und Reiss-Profil®, Mentaltrainer für Sport und Gesundheit
Mein eigener Weg als Narkosearzt in der Schulmedizin gipfelte im Spezialisten für Neuroanästhesie an einer Universitätsklinik.
Ein gütiges Schicksal führte mich Anfang der 90er Jahre in die Psychotherapie außerhalb der Schulmedizin, in das „Privatinstitut für außerordentliche Psychologie“ von Thorwald Dethlefsen. Von dem Dipl.Psychologen Dethlefsen lernte ich einen neuen Blickwinkel auf unser Schicksal als große Chance und eine faszinierend neue Deutung medizinischer Symptome. Unsere gemeinsamen Projekte gewährten mir ungeahnte Einblicke in unser unbekanntes Seelenleben und die Wurzeln unseres Daseins. Ich sage das mit Stolz, denn ich habe in den zwei Jahrzehnten, die ich Thorwald Dethlefsen begleiten durfte, mehr „Mensch sein“ in allen Höhen UND Tiefen gesehen, als ich je für möglich gehalten hätte. Und ich lernte das Arbeiten mit den inneren Bildern der Klienten.
Wichtige eigene Grenzerfahrungen waren Konfrontationen mit der eigenen konkreten Lebensgefahr während vieler Einsätze als Hubschrauber-Rettungsarzt im Schweizer Hochgebirge. Wie es sich anfühlt, dem eigenen Tod zu begegnen und auch zu erleben, wie Freunde bei Einsätzen ums Leben kommen, wird mich mein Leben lang begleiten.
In Österreich begann dann im Jahr 2000 mein Weg als Palliativarzt. So kommen alle Wege ganzheitlich zusammen. Als Anästhesist behandle ich körperliche Symptome, zum Beispiel Schmerzen, und als Therapeut helfe ich auf seelischen Ebenen.
Durch eine längere Burnout Periode lernte ich 2009 leidvoll eigene Belastungsgrenzen kennen und bekam einen ganz besonderen Bezug zum Thema „Lebensmotivation“. Eine Ausbildung zum Motivberater und Mentaltrainer runden mein Spektrum ab.

Wie komme ich als deutscher Arzt in die Ukraine?  Ganz einfach… meiner Frau zuliebe!

Sie ist in Odessa geboren und arbeitet hier seit drei Jahrzehnten als Augenchirurgin an einer der größten Augenkliniken Europas. Operativ und wissenschaftlich ist sie sehr hoch spezialisiert auf Hornhauterkrankungen, was einen Stellenwechsel nach Zentraleuropa so gut wie unmöglich macht. Deshalb entschloss ich mich, erneut den Schritt ins Ausland zu wagen und von Österreich in die Ukraine zu ziehen. Das Bild rechts zeigt uns bei meinem ersten Besuch in Odessa 2003.

Für ein erstes Gespräch stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

Das Gespräch ist kostenfrei und Sie führen es bequem von zu Hause aus.

Zurück zum Überblick...