Wachstum heißt, in das hinein wachsen, was schon im Samen angelegt ist.

Wachstum oder klein bleiben?

Was mache ich aus meinem Leben?

Wir alle fangen klein an – Menschen, Pflanzen, Tiere und alle anderen Lebewesen.

Eine Pflanze “wächst einfach” und wird groß und schön.  Sie denkt nicht drüber nach und fragt nicht, wie es geht – sie tut es einfach. (Es ist übrigens wirklich dieselbe Pflanze, als “Kind” und als “Erwachsene”)

Wir Menschen machen das nach der Geburt und als Kind genau so. Doch kaum werden wir erwachsen, geht es los mit Zweifeln, Nachdenken und Hadern mit dem Schicksal.

WAS will ich?

WO will ich hin?

WARUM das alles?

LOHNT sich die Mühe?

ALLEN ANDEREN geht es besser – warum mir nicht?

So etwa fängt der lange Fragenkatalog, der uns als Erwachsene begleitet und der uns von der weiteren Entwicklung abhält! Wir VERwickeln uns immer mehr und verlieren das ENTwickeln aus den Augen.

Wir haben Ängste vor uns selbst und vor dem eigenen Weg. Stattdessen schielen wir lieber nach anderen Menschen, schauen auf andere Wege, weil “Andere”  scheinbar besser vorwärts kommen. Das hemmt unsere Schritte und erstickt unser Leben. So sterben wir – lange bevor uns der Tod ereilt.

Soll das auch bei mir so sein?

Das Zitat in dem Bild stammt von dem deutschen Rechtswissenschaftler Georg Jellinek (1851-1911)

Provokativ umformuliert, heißt das

“An meinem Grab steht trauernd und tief verschleiert mein ungelebtes Leben!”

Gefällt Dir diese Perspektive?

Sicherlich nicht!

Wir alle haben das ganze Leben Zeit, es anders zu machen!

Verlassen des sicheren Hafens namens “Lebensroutine”  und Aufbruch zu neuen Ufern. Auch wenn der Verstand nicht wirklich weiß, wo es hingeht.

Wie geht das?

  • Bestimme Deinen jetzigen Hafen = Dein derzeitiger Standort oder Standpunkt im Leben!
  • Fasse ein Ziel ins Auge!
  • Und dann das Wichtigste… GEH LOS!

Nur das Wissen, WO Du bist und WOHIN Du willst, macht einen Kurs möglich! Ohne Ausgangspunkt oder Ziel würde es ein Tripp ins Niemandsland ohne Wiederkehr.

Das hat übrigens schon vor 2000 Jahren der römische Philosoph Seneca gewusst und gesagt:

“Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige.”

Lege Deinen Lebens-Kurs fest, verlasse den sicheren Hafen und fahre auf den großen Lebens-Ozean hinaus mit Richtung auf Dein gewähltes Ziel. Durch Stürme hindurch, an Untiefen vorbei. Immer weiter und weiter, bis Du am Ziel bist!

Ich sage nicht, dass das leicht ist.
Ich weiß absolut sicher, dass es möglich ist.
Ob es funktioniert oder ob Du scheiterst – liegt allein an Dir. (Ich weiß, das klingt hart – ist aber ehrlich!)

MACH es einfach!

Mach es EINFACH!

Vielleicht kann Mark Twain Dir Deinen Weg weisen.

Du willst Dich sicherlich nicht von einer kleinen Pflanze, die es einfach getan hat, blamieren lassen?

Du nimmst Dein Leben doch aktiv in die Hand?

Dazu musst Du allerdings die Komfortzone verlassen!

Wage es!

 

Ich wünsche Dir alles Glück der Welt und immer den richtigen Wind unter den Segeln Deines Lebensschiffes!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.